Leseförderung

Poster Geschichten am Sonntagnachmittag

Lesen gehört zum Fundament der Bildung. Und Goethe war der Ansicht, dass das Vorlesen die Mutter des Lesens sei. Geschichten helfen den Kindern dabei, die Welt zu entdecken.

Die erste Bekanntschaft mit Sprache in Form von tagtäglichem Erzählen und Vorlesen von Versen und Geschichten gehört in erster Linie in die Familie - darüber sind sich alle Fachleute einig. Damit alle Kinder regelmässig in den Genuss spannender Geschichten kommen - auch jene, denen zu Hause kaum vorgelesen wird, - hat das Erziehungsdepartement Basel-Stadt das Projekt Leseförderung lanciert. Es richtet sich vor allem an Kinder bis zu sechs Jahren.

An zahlreichen Vorlese-Events, die übers Jahr verteilt stattfinden, können Kinder wie auch Erwachsene Geschichten hören, die mitunter die Türen zur Welt öffnen.

Warum vorlesen?

  • Vorlesen formt neuronale Strukturen für die Lernkompetenz,
  • weckt bei Kindern die Lust zum selbst Lesen und
  • fördert Sprach- und Ausdrucksfähigkeit,
  • hilft Kindern, die Welt zu entdecken.

Überaus wichtig ist auch das Ritualcharakter des Vorlesens:

  • Vorleserituale stärken die Sozialkompetenz der Kinder,
  • schaffen Geborgenheit und Nähe,
  • vermitteln Impulse für Familien oder Kindergruppen.

Schwerpunkte

Die Leseförderung umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Geschichten im Park (jeweils im September)
  • Geschichten am Sonntagnachmittag (monatlich)
  • Flyer und Anmeldung
  • Kinderbuchfestival (jeweils im Oktober)
  • Schweizer Erzählnacht (jeweils im November)

Club der Vorlesenden

Alle Kinder mögen Geschichten.
Das Eintauchen in die Welt der Bücher aber will gelernt sein – möglichst früh: an der Hand der Erwachsenen, die Geschichten erzählen oder vorlesen und den Kindern so die Tür zu diesem „grenzenlosesten aller Abenteuer“ öffnen.

Handbuch und Grundseminar

Kooperationspartner

  • Kantonale Kindergärten
  • Private Kindertagesstätten
  • Spielgruppen
  • Erwachsenenbildung
  • Kinderhorte Integration
  • Projekt „Mit ausreichenden Deutschkenntnissen in den Kindergarten“

nach oben