Inhalt drucken

Veranstaltungen

F3 - Fighting Fake Facts

MDPI

Willkommen zu einer ungewöhnlichen wissenschaftlichen Konferenz, die sich mit einer der Grundlagen der Wissenschaft beschäftigt! Einige Leser haben sich vielleicht am Titel gestört, den wir gewählt haben, und sie monieren, dass es so etwas wie einen «fake fact», also eine falsche Tatsache nicht gibt. Wenn Sie jedoch nach dem Begriff «fake fact» googeln, werden mehr als 15.000 Treffer gemeldet. Tatsächlich sind also «fake facts» nicht nur ein Oxymoron, sondern auch eine bedauernswerte Wahrheit, die die gesamte Wissenschaft zu untergraben droht. Die Wissenschaft basiert auf einer strengen Abfolge von Ereignissen: Naturbeobachtungen ¿ Hypothese, wie diese Beobachtungen erklärt werden können ¿ Experimente zur Sammlung von Beweisen ¿ Validierungen oder Falsifikation der Hypothese. Und erst wenn eine Hypothese durch reproduzierbare experimentelle Beweise bestätigt wurde, wird sie als Tatsache in das grosse Buch der Wissenschaft aufgenommen. Dieser strenge und bedingungslos ehrlicher Ansatz der Wissenschaft hat uns die technologischen Wunder der modernen Gesellschaft gebracht, nicht zuletzt die heutige Telekommunikationstechnologie. Es ist genau diese Technologie, die zur Demokratisierung der individuellen Meinungsäusserung geführt hat. Sie steht aber auch im Mittelpunkt der heutigen Situation: Menschen können nicht nur ihre Meinung äussern, sie können auch unbegründete Behauptungen aufstellen und sie als (nicht bestätigte) «Fakten» und praktische (aber unbewiesene) «Wahrheiten» deklarieren. Wissenschaftler dürfen sich nicht beirren lassen und keinesfalls akzeptieren, dass die Erfindung von «fake facts» und die Missachtung des Kernwertes von Validierung/Falsifizierung zu einem verbreiteten und akzeptierten Verhalten werden. Dies untergräbt das eigentliche Fundament des wissenschaftlichen Fortschritts, denn wen wir uns nicht auf die nachgewiesene Sicherheit validierter Fakten verlassen können, dann ist jede Schlussfolgerung, die wir daraus ziehen und jede Massnahme, die wir auf der Grundlage dieser möglicherweise «fake facts» ergreifen, wie auf Sand gebaut: Unsere Konstruktionen, unsere Wissenschaft, unsere Technologien und unsere Gesellschaften können jederzeit versinken und zerfallen. Wissenschaftler ¿ widersteht dem Sturm und schlagt jetzt zurück! Diese Konferenz ist ein Beitrag, um die wissenschaftliche Gemeinschaft und die Öffentlichkeit für das Fundament der gesamten Wissenschaft zu sensibilisieren: Fundierte Fakten und bewiesene Wahrheiten sind die Grundlage für einen offenen und konstruktiven öffentlichen Dialog, frei von der Demagogie, die in jüngster Zeit in die politischen Diskussionen Einzug gehalten hat. Wir brauchen zweifellos neue Instrumente, um zwischen «gefälschten» und «validierten» Fakten unterscheiden zu können; wir brauchen Methoden, die es uns ermöglichen, Ansprüche zu authentifizieren, indem wir sie in den Ergebnissen reproduzierbarer Experimente und Peer Review-Publikationen verankern; und wir brauchen ein erneuertes öffentliches Bewusstsein, dass unsere Wissenschaft und unsere Gesellschaft ihre Zukunft auf steinharten Fakten und nicht auf matschigen Behauptungen einzelner Interessengruppen aufbauen sollten.

Datum & Zeit

Mo. 04. Februar 2019

Anmeldung (erforderlich)
Anmeldeschluss: 03.02.19
Kosten
Kostenfrei
Alter der Zielgruppe
16 bis 99 Jahre
Weitere Informationen
Teilnehmerzahl: 500
Veranstaltungsort

Universität Basel

Link zur Karte
Link zu externer Karte
Kontakt
Matthias Burkhalter
St. Alban-Anlage 66
4052 Basel
+41764819438
burkhalter@wsforum.org
https://sciforum.net/conference/FightingFakeFacts